BMI-Rechner

Was ist der BMI eigentlich?

Der Body-Mass-Index ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße. Sie wurde von Adolphe Quételet entwickelt (Erstveröffentlichung 1871). Übergewicht ist ein weltweit zunehmendes Problem; der BMI wird vor allem dazu verwendet, auf diese Gefährdung hinzuweisen.

Der BMI bezieht die Körpermasse (umgangssprachlich: das Körpergewicht) auf die Körperoberfläche, die näherungsweise aus dem Quadrat der Körpergröße berechnet wird. Der BMI ist lediglich ein grober Richtwert, da er weder Statur und Geschlecht noch die individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Fett- und Muskelgewebe eines Menschen berücksichtigt.
Quelle: Wikipedia

 

Body Mass Index Rechner

Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
Körpergröße: in cm (Bsp.: 185)
Ihr BMI:

(c) BMI-Rechner.biz | BMI

 

Auswertung:

BMI unter 18,5:
Die Person hat Untergewicht. Bei Untergewicht besteht ebenso die Möglichkeit von negativen gesundheitlichen Folgen. Ein Mangel an bestimmten Nährstoffen kann schwere gesundheitlichen Auswirkungen zur Folge haben und schlimmstenfalls lebensbedrohlich sein.

BMI zwischen 18,5 und 25:
Die Person hat Normalgewicht. Der Mittelwert von 20 gilt als Idealgewicht. Bei diesem gesunden BMI sind keine negativen gesundheitlichen Folgen zu erwarten.

BMI zwischen 25 und 30:
Die Person hat leichtes Übergewicht. Bei einem BMI in Richtung 30 sollte einmal ein Blick auf die Ernährung und die Bewegung geworfen werden. Eine leichte Ernährungsumstellung und ein bisschen mehr Sport können ein Ansteigen des BMI verhindern und damit auch das Risiko für Adipositas-assoziierte Krankheiten senken.

BMI ab 30:
Hier beginnt die Adipositas. Man unterscheidet 3 Grade.

BMI 30-35 ist Grad I - starkes Übergewicht
Ab einem BMI von 30 bis 35 bestehen oft weitere Risikofaktoren. Hier muss unbedingt an der Ernährung und Bewegung gearbeitet werden. Eine medizinische Kontrolle durch den Hausarzt und das Hinzuziehen eines qualifizierten Ernährungsberaters sind daher angebracht. Es gilt mit der Basistherapie dem sogenannten multimodalen Konzept kurz MMK (Ernährungsberatung, Bewegungstherapie und Verhaltenstherapie) zu beginnen. Diese absolvierte MMK ist auch Grundvoraussetzung für die Kostenübernahme einer bariatrischen Operation. Des weiteren sollte ein Orthopäde aufgesucht werden. Eine geeignete Bewegungstherapie muss in Absprache mit den Ärzten und dem Ernährungsberater erstellt werden. Ebenso ist es von Vorteil sich einer Verhaltenstherapie zu unterziehen. Hier werden die Ursachen für das falsche Essverhalten ergründet und man lernt sich ein neues gesundes Essverhalten anzutrainieren.

BMI 35-40 ist Grad II - sehr starkes Übergewicht
Hier gelten die gleiche Verhaltensregeln wie bei Grad I. Bei schwerwiegenden Begleiterkrankungen besteht schon ab einem BMI von 35 die Möglichkeit sich einer bariatrischen Operation zu unterziehen. Natürlich nur nach Absolvierung eines MMK. (siehe oben Grad I)

BMI ab 40 ist Grad III - morbide Adipositas
Ab einem BMI von 40 sind meistens viele schwere gesundheitliche Einschränkungen eingetreten wie Diabetes Typ II oder Insulinresistenz, Herz-Kreislaufprobleme, Bluthochdruck, Arthrose, Schlafapnoe uvm.. Adipositas kann das Leben verkürzen und zu einem vorzeitigen Tod führen. Auch hier gilt wieder mit der Basistherapie dem sogenannten multimodalen Konzept kurz MMK zu beginnen. Das MMK ist Grundvoraussetzung für die Kostenübernahme einer bariatrischen Operation durch die Krankenkasse.

Die Grundvoraussetzung für die Kostenübernahme könnt ihr hier noch einmal genau nachlesen.

 

 

Für weitere Tipps und Hinweise, schickt mir bitte eine Mail an:
tipps@dickinberlin.de